GRAUE PANTHER
Berlin und Brandenburg
 

ÜBER UNS, DIE PARTEI "GRAUE PANTHER"

Die Partei "Graue Panther" steht in der Tradition von Trude Unruh und den von ihr initiierten Seniorenschutzbünden. Trude Unruh vertrat als fraktionslose Abgeordnete die Grauen bis 1990 im Deutschen Bundestag und setzte sich nicht nur für die Rechte älterer Menschen, sondern für ein solidarisches Miteinander der Generationen ein: "Jung und Alt gemeinsam".

Außerdem trat sie in besonderem Maße bereits zu dieser Zeit für den verstärkten Schutz der Umwelt und für mehr Demokratie durch Volksbegehren und Volksabstimmungen ein.

Trude Unruh Buch Aufruf zur Rebellion

 


Trude Unruh erkannte, dass es zur Durchsetzung der Ziele der Pantherbewegung auch einer politischen Vertretung in Form einer Partei bedarf, da das Grundgesetz den Parteien eine priviligierte Stellung einräumt.

Die Partei "Graue Panther" wurde 2013 aufs neue gegründet und 2020 hat sich der Berliner Landesverband völlig neu aufgestellt. Zum Landesvorsitzenden wurde Siegfried Goosmann gewählt, der auch die Landesliste zur Abgeordnetenhauswahl 2021 und zur Wiederholungswahl 2023 anführt.

In Brandenburg vertritt Matthias Tronjeck, der auch Mitglied des Bundesvorstandes ist, die Partei.

 

DIE INHALTLICHE AUSRICHTUNG DER PARTEI

Das zuletzt 2018 formulierte Programm der Partei beginnt mit der Feststellung: "Die Mitwirkung an politischen Entscheidungen basiert auf einer möglichst umfassenden und intensiven Einbeziehung der betroffenen und beteiligten Bürgerinnen und Bürger" und "Die Einführung von Volksinitiativen, Volksbegehren und Volksent-scheiden ist notwendig, um ... eine stärkere, direkte Mitwirkung zu ermöglichen."

Das konkrete Programm bedarf einer Aktualisierung, die gegenwärtig in der Partei diskutiert wird. Alle Mitglieder und Sympathisanten der Partei sind aufgefordert, sich daran zu beteiligen.  Dabei geht es besonders um die folgenden Schwerpunkte und Zielsetzungen künftiger Parteiarbeit:

1. Wir setzen uns für eine soziale und ökologische Steuerreform ein, die Steuern verstärkt nach dem Verursacherprinzip einschließlich Folgeschäden erhebt und ökologisches und ressourcesparendes Verhalten belohnt. Arbeit sollte nicht oder geringer besteuert werden, Luxuskonsum dagegen kann höher besteuert werden. Kurzfristig sind zumindest Mindestlohn und Kleinrenten über eine deutliche Erhöhung des Grundfreibetrages sofort steuerfrei zu stellen.

2. Wir fordern den Umbau des Rentensystems zur Vermeidung von Altersarmut. Die Rentenformel ist diesem Ziel anzupassen und alle Bevölkerungs-teile müssen in die Rentensysteme einzahlen.

3. Gesundheitsvorsorge, Rehabilitation und Pflege verbessern. Dem eigentlich geltenden Grundsatz "Rehabilitation und Gesundung vor Pflege" muss Geltung verschafft werden, das Gesundheits-system von Profitinteressen unabhängiger werden.

4. Begrenzung der Regulierungswut durch immer mehr Gesetze, Verordnungen und Erlasse, mehr wirtschaftliche Dynamik durch Bürokratieabbau.

5. Stützung des regionalen Handwerks und des innovativen Mittelstands, Begrenzung des Einflusses internationaler Großkonzerne.

6. Politische Entscheidungen sachorientiert und bürgernah fällen. Ideologische Politik jedweder Richtung lehnen wir ab.

7. Familien mit mehreren Kindern, Mehrgenerationsfamilien und -projekte, aber auch Alleinerziehende fördern, z.B. durch einen verbindlichen Haushalts- bzw. Familientag und Anpassung der Öffnungszeiten von Kindereinrichtungen an die Bedürfnisse.

8. Klare und durchsetzbare Regeln für den Zuzug aus dem Nicht-EU-Ausland, die einerseits gewünschte arbeitsmarktorientierte Zuwanderung ermöglichen, andererseits aber auch weiteren unkontrollierten Zuzug in die Sozialsysteme verhindern.

Die speziellen Berliner Forderungen anläßlich der Wahlen zum Abgeordnetenhaus finden Sie auf den Wahlseiten.


DIE BERLINER KANDIDATEN zur WAHL des ABGEORDNETENHAUSES

Unsere Kandidaten für die Wahl des Abgeordnetenhauses im Alter von 36-79 Jahren waren bisher nie Mitglieder einer politischen Partei. Sie sind angetreten mit dem Entschluss, die Berliner Politik nicht länger allein Berufspolitikern, Funktionären und Lobbyisten zu überlassen. Mit Herz, Verstand und auch Lebenserfahrung wollen sie in Berlin Menschen erreichen, die keine Heimat mehr bei den etablierten Parteien finden.

Lesen Sie hier und in unserem Wahlaufruf, wofür die Partei "Graue Panther" steht und wählen Sie mit Ihrer Zweitstimme bei der Berlinwahl Kandidaten, die Emphatie statt Ideologie und Hass antreibt. Die aber auch entschlossen gegen den Berliner Filz und Selbstbedienungsmentalität vorgehen wollen.

Kandidaten zur Abgeordnetenhauswahl

Wir erweitern diese Seiten und stellen Ihnen die Kandidaten vor, bitte besuchen Sie unsere Seite bald wieder, Danke für Ihr Interesse!